Garantiert bio: Gemüse im eigenen Garten anbauen - Absolut Bio

Selbst angebaut und tagfrisch geerntet schmeckt es doppelt gut: Immer mehr Menschen entdecken ihre Leidenschaft für Gemüse und Obst aus eigenem Anbau, ob in einem abgetrennten Bereich des Gartens, in einem angemieteten Schrebergarten oder in kleinerer Form sogar auf dem Balkon. Tomaten, Kräuter und andere Pflanzen zu pflegen, bis sie erntereif sind, ist ein Vergnügen für die ganze Familie. Zudem kann man sich dabei zu 100 Prozent auf Bio-Qualität verlassen.

Nachhaltig düngen mit Langzeitwirkung dank Schafwolle

Damit die eigene Ernte tatsächlich „bio“ ist, kommt es auf die richtige Pflanzenpflege an. Eine gute Basis dafür bietet beispielsweise Schafwolle. Sie weist einen hohen Nährstoffgehalt und sehr gute Wasserspeicherkapazitäten auf. Die neuen Bio Langzeit-Dünger von Compo etwa machen sich diese positiven Eigenschaften zunutze: Sie bestehen zu 50 Prozent aus dem nachwachsenden Rohstoff, der von europäischen Schafen stammt und für den ökologischen Landbau geeignet ist. Zusammen mit anderen rein organischen Inhaltsstoffen wird die Wolle zu Pellets gepresst. Die Wirkung des Schafwolldüngers tritt sofort ein und hält fünf Monate an – also für die ganze Saison. Neben einem Universal Langzeitdünger sind spezielle Rezepturen etwa für Beeren, Tomaten, Rosen, Rhododendron, Koniferen oder zur Anwendung im Hochbeet erhältlich.

Kreativ und gesund kochen

Mit dem eigenen Nutzgarten kann man eine ganze Saison lang frisch ernten und gemeinsam kochen. Dabei ist in der Küche durchaus Kreativität erlaubt, etwa bei der Zubereitung einer herzhaften Tomaten-Spinat-Tarte, eines lauwarmen Bratkartoffel-Radieschen-Salats oder eines leckeren Beeren-Kompotts zum Nachtisch. Viele Rezeptideen und Anbautipps für den Selbstversorger enthält die Compo-Broschüre „Angepflanzt und aufgetischt“, die kostenfrei in Gartencentern und Baumärkten erhältlich ist. Und wie sehen die Ernte-Erfolge mit dem Schafwolldünger aus? Gartenfreunde können unter www.compo.de/angepflanzt-und-aufgetischt ihre Resultate zeigen und finden dort weitere Infos rund um selbst gezogenes Gemüse. (djd)

Foto: djd/Compo