Green Hotels: Der neuste Trend für umweltbewusste Reisende - Absolut Bio

Green Hotels oder auch Bio-Hotels gewinnen immer mehr an Bedeutung, da der Anteil umweltbewusster Menschen in Deutschland und Europa steigt. Die Gruppe der sogenannten Lohas wächst stetig und verzichtet nicht aufs Reisen. Welche Möglichkeiten gibt es für den umweltbewussten Touristen? Und was machen Green Hotels, das andere Hotels nicht machen?

Green Hotels und auch Wellnesshotels werden in Zukunft nicht mehr aus der Tourismusbranche wegzudenken sein. In Deutschland wird der Anteil der Lohas (Lifestyles of Health and Sustainability) aktuellen Studien zu Folge, auf ca. 5 Millionen Haushalte geschätzt. Diese Zielgruppe lässt es sich natürlich auch nicht nehemen zu verreisen, aber welche Möglichkeiten gibt es? Green Hotels, Spas bzw. Wellnesshotels haben mehrere Wege umweltbewusste Kunden für sich zu gewinnen.

Green Hotels – Vom Boden bis zum Handtuch

Der „deutsche Wellness Verband“ hat seit 2011 beispielsweise verschiedene Leitsätze entwickelt, nach denen man sein Wellnesshotel als Greenspa zertifizieren lassen kann. Dieses Zertifikat wird allerdings nur an Wellness(-Hotels) vergeben, wenn sich das Konzept der Nachhaltigkeit durch die gesamte Organisation zieht. In Deutschland ist die Zahl der Green Hotels im Vergleich zu unseren Nachbarn in der Schweiz und in Österreich relativ gering.

Grün, Grün, grün sind…

Bio bzw. Green können die unterschiedlichsten Aspekte eines Hotels bzw. Spas sein. Dies fängt natürlich beim Bioessen an. D.h. das Obst, Gemüse, Fleisch etc. kommt überwiegend aus der Region. Hier bietet das Hotel Kürschner dazu noch Wein aus der Region an. Seit 2004 bauen sie sogar Wein selbst an. Auch das Wasser wird fast ausschließlich aus eigenen Quellen bezogen. Doch Green bzw. Bio kann sich bei Hotels auch auf die Einrichtung beziehen. Angefangen bei den Möbeln, die aus unbehandeltem Naturholz sind, Vollholzimmern, Holz- oder Steinfußböden bis hin zur Wandisolation in der kein PVC bzw. andere schädlichen Substanzen sind sondern z.B. Hanf.
Weiterhin kann sich Green auch auf den Co² -Verbrauch beziehen. Das Greenspa im Edelweiss Hotel hat es geschafft, seinen Wellnessbereich in weniger als 90 Tagen nachhaltig einen Passivbau errichtet. Seitdem hat es einen 25% geringeren Energieverbrauch als andere Spas und Wellnesseinrichtungen. Sie nutzen die Erdwärme und sind somit fast unabhängig von externer Energie. Das Edelweiss ist auch mit einem Schwimmbiotop mit wunderschöner Liegewiese ausgestattet. So kann man im Sommer ohne Chlor und schlechtes Gewissen ein erfrischendes Bad nehmen kann.

Viele Firmen haben sich im Zuge dieser Entwicklung auf die Herstellung von, für die Hotelindustrie nützliche, Produkte spezialisiert. So gibt es spezielle Wasserhähne, die Luft und Wasser 3 zu 1 mischen, so dass der Wasserverbrauch beim Duschen und Zähneputzen fast um die Hälfte reduziert werden kann.

Wer kann denn das bezahlen?

Das Problem bei einer solchen Umrüstung zum Green-Hotel ist, dass die Investitionskosten sehr hoch sind und sich nur gutlaufende Betriebe erlauben können die Unkosten zu tragen, bis der Umbau auf lange Sicht eine systematische Senkung ihrer Kosten bedeutet.
Was sehr schade ist, dass man nach Green Hostels, für den kleinen aber umweltbewussten Geldbeutel, in Deutschland übrigens vergeblich sucht.