Basteltipps: Alte Kartenspiele kreativ recyceln - Absolut Bio

Wer ein klassisches Kartenspiel sein Eigen nennt, benutzt es meist mehrere Jahre. Es spendet beste Unterhaltung im Kreise der Familie, sorgt für spaßige Momente mit Freunden und kommt mit auf Reisen. Doch irgendwann hat selbst das beste Kartenspiel ausgedient. An den Ecken beginnen sich kleine Eselsohren zu bilden, die weiße Farbe verfärbt sich allmählich ins Gelbliche. Trotzdem möchte man das Spiel nicht entsorgen. Zu viele Erinnerungen sind mittlerweile mit den Spielkarten verbunden.

Alte Kartensets neu in Szene gesetzt

Anstatt das alte Kartenset nun an einem versteckten Ort im Schrank zu lagern, kann man es als Bastel-Utensil einsetzen. Die lustigen Spielstunden, die sie bescherten, bekommen so ganz nebenbei noch ein würdiges Denkmal. Vier Ideen:

  • Blüte aus Karten: Aus verschiedenen Karten etwa 20 Stücke in Form einer Blütenblattes ausschneiden. Diese legen Sie dann so aufeinander, dass sich die Form einer Blüte ergibt.
  • Blumenstrauß mit Karten: Falls Sie demnächst zu einer Feier eingeladen sind, können Sie die Karten auch als Dekoration eines Blumenstraußes benutzen. Dazu die Karte am besten erst laminieren, am unteren Ende ein Loch hineinstanzen und einen länglichen stabilen Draht anbringen. Im Zusammenspiel mit roten Rosen, schwarzem Tüll und ein paar Würfeln ergeben die Karten einen Blumenstrauß im Las-Vegas-Style.
  • Notizbuch-Cover: Ein schnuckeliges Notizbuch, dessen Vor- und Rückseite aus zwei Spielkarten besteht, ist eine ganz simple Bastelidee. Dazu einfach ein Notizbuch mit flexiblem Einband kaufen und die Karten aufkleben, fertig ist das individuell gestaltete Notizbuch – vielleicht für geheime Spieltaktiken?
  • Lampe aus Karten: Diese DIY-Kunstwerk braucht etwas Fingerfertigkeit, und eventuell sind zwei Sets alter Kartenspiele dafür nötig. Doch der Versuch, aus Spielkarten eine Lampe zu basteln, lohnt sich. Ist er von Erfolg gekrönt, hat man am Ende ein wirklich individuelles Kunstwerk geschaffen. Für die Lampe die Karten so miteinander verdrahten, dass sie einen großen Ball bilden. Der Kniff besteht hier darin, kleine Lücken zu lassen, durch die das Licht später hindurchscheinen kann. Eine etwas leichtere Bastel-Variante: Einen alten Papierlampenschirm rundum mit Karten bekleben.
  • Device Case: Als der iPod auf den Markt kam, bewarb Apple ihn damit, dass er kleiner und leichter als ein Kartenspielset ist. Klar, dass sich aus alten Karten deshalb eine tolle Aufbewahrungstasche für mobile Geräte von der Größe eines iPods anfertigen lässt. Eine Bastelanleitung auf Englisch gibt es hier.

Man kann auch einfach gebrauchte Karten in einem Secondhand-Shop kaufen, anstatt diese neu zu erwerben. Hier findet man oft Karten, die trotz Gebrauch noch wie unbenutzt aussehen. Wer sich nach dem Recyclen kein neues Spiel kaufen möchte, kann stattdessen online spielen. Bei Anbietern wie diesem gibt es eine große Auswahl an Kartenspielen und anderen Games. Eine weitere Alternative ist es, seine alten Karten bei einem Spieleverein oder ähnlichem abzugeben. Danach kann man dort bestimmt immer gerne auf ein Spiel vorbeischauen, wenn trotzdem Mal eine Runde Karten zocken will.

Übrigens: Möchte man die Karten nicht recyceln und damit Müll vermeiden, sondern tatsächlich entsorgen, gilt es etwas zu bedenken. Die meisten Karten haben einen Plastiküberzug und gehören deshalb nicht in den Papiermüll.

Foto: Pixabay, 1776291, Alexas_Fotos