Berlin (dpa/tmn) – Wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, kauft weniger Reinigungsmittel. Es reichen für den üblichen Hausputz oft auch nur Geschirrspülmittel, Scheuermilch und Allzweckreiniger.

Rund
480 000 Reinigungs- und Pflegeprodukte gehen in Deutschland jedes Jahr über den Ladentisch. Viele der Inhaltsstoffe landen über das Abwasser in der Umwelt und belasten diese. Wenig nachhaltig ist ein Schrank voller Putzmittel, die nur selten verwendet werden, auch aus einem anderen Grund: Die Produktion verschlingt viele Ressourcen. Darauf weist der Rat für Nachhaltige Entwicklung in Berlin hin.

Fotocredits: Kai Remmers

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.