Käfighaltung: Verbot und neues Lebensmittel-Siegel? - Absolut Bio

Die Käfighaltung von Hühnern gehört komplett abgeschafft. So zumindest will es Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner. Außerdem soll ein neues Lebensmittel-Siegel eingeführt werden, das über die Tierhaltung informiert.



Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, will in den nächsten Wochen ein neues Reformpaket durch den Bundestag bringen, das mit dem vollständigen Verbot der Käfighaltung für Hühner einhergeht. Hiermit sollen sowohl der Tierschutz als auch die Rechte des Verbrauchers gestärkt werden.

Künftig werden also nur noch Eier aus Boden-, Freiland-, und Ökohaltung im Handel erhältlich sein. Ein Lebensmittel-Siegel, das dem Bio-Siegel für Obst und Gemüse ähnelt, soll den Verbraucher über die Herkunft von Fleisch und Eiern sowie die Haltung der Nutztiere informieren.

Käfighaltung: Verbot von neuen Hühner-Käfiganlagen

Bereits 2009 wurde in Deutschland ein Verbot von Legebatterien erlassen. Diese konventionelle Art der Käfighaltung ist also schon jetzt offiziell gesetzeswidrig. Bisher war es allerdings weiterhin erlaubt, die Tiere in so genannten Kleingruppen in Käfigen zu halten. Diese Regelung stellte jedoch für Tierschützer noch keine zufriedenstellende Lösung dar. Schließlich ist der zur Verfügung stehende Platz für die Legehennen nur unwesentlich viel größer und die Käfige wurden lediglich durch einen Nistplatz und eine Sitzstange, sowie Einstreu erweitert.

Jetzt soll auch damit endlich Schluss sein. Die Erlaubnis für neue Käfiganlagen solle laut Aigner nicht mehr erteilt werden und die alten werden vermutlich schrittweise abgebaut. Wie das Gesetz allerdings genau aussehen wird, das Aigner auf den Weg bringen will, wird sich erst in den nächsten Wochen und Monaten herausstellen.

Neue Vorschriften für Mastkaninchen-Haltung, Zoo und Zirkus

In der „Charta für Landwirtschaft und Verbraucher“ soll es allerdings nicht nur neue Vorschriften für die Tierhaltung bei Hühnern, sondern auch für weitere Nutztiere in Gefangenschaft geben. Die Haltung von Mastkaninchen soll beispielsweise stärker überprüft und reglementiert werden. Auch die Brandzeichen bei Pferden und die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung sollen verboten werden.

Weitere Änderungen sind ebenfalls in der Wildtier-Haltung in Zoo und Zirkus vorgesehen. Größe und Beschaffenheit der Gehege sowie Ernährung und Pflege der Tiere sollen künftig neu geregelt werden.